Spanisch lernen mit dem Spanisch Kurs von spanisch.net

Home Übungen Tipps Ressourcen Sitemap Feedback

Tipps


Spanien

Spanien ist ein Staat im Südwesten Europas. Er befindet sich auf der Iberischen Halbinsel und zählt etwa 47 Mio. Einwohner. Die Hauptstadt ist Madrid, in der rund 3,3 Mio. Menschen leben. Weitere nennenswerte Städte sind Barcelona, Valencia, Sevilla, Salamanca, Córdoba, Toledo und Granada. Spanien unterteilt sich in 17 autonome Regionen zuzüglich der zwei autonomen Städte Ceuta und Melilla. Mit einer Fläche von etwa 505.000km² ist Spanien nach Frankreich das zweitgrößte Land in der EU. Ohne Zweifel ist es zudem eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen im Ausland. Die Anreisen nach Spanien erfolgt aufgrund der doch relativ weiten Entfernung meistens mit dem Flugzeug, wobei auch Billigflüge nach Spanien wie z.B. günstige Barcelona Flüge angeboten werden. Grund für die Beliebtheit Spaniens ist der Facettenreichtum des Landes - sei es in landschaftlicher, kultureller oder sprachlicher Hinsicht.

Die Natur Spaniens

Bei vielen Deutschen ist Spanien vor allem als Badeurlaubsziel beliebt. Das Meer bietet ebenfalls die Möglichkeit eines Kanaren Tauchurlaub. Doch auch fernab der schönen Stränden und ungeachtet der günstigen geografischen Lage des Landes sowohl am Mittelmeer als auch am Atlantik ist Spanien landschaftlich reizvoll. So verfügt Spanien zum Beispiel über derart viele Gebirge und Berge, dass es nach der Schweiz als das gebirgiste Land in Europa gilt. Der höchste Berg des Landes ist mit 3718 Metern der Pico del Teide auf Teneriffa. Dort auf der Insel kann man die spanische Sprache in einem der Sprachschulen in Puerto de la Cruz erlernen. Zu den nennenswerten Gebirgen gehören die Pyrenäen in Katalonien und Aragón, die Cordillera Cantábrica und die Sierra Nevada im Süden des Landes. Diese Gebiete sind vor allem bei Wanderern und Kletterern beliebt. Darüber hinaus gibt es in Spanien 11 Nationalparks, von denen sich 6 auf dem Festland befinden, darunter beispielsweise die Picos de Europa (Asturien, Kantabrien und León), die Tablas de Daimiel (Kastilien-La Mancha) und die Donana (Andalusien). Durch die unterschiedlichen klimatischen Verhältnisse, die in Spanien herrschen, bestehen außerdem Unterschiede in der Vegetation. Während in den feuchteren und kühleren Lagen im Nordwesten Spaniens vorwiegend Laubbäume wie Buchen, Eichen und Kastanien gedeihen, dominieren im trockenen zumeist heißen Süden Pflanzen wie Kaktusfeigen, Ölbäume und Korkeichen. Weitere Besonderheiten, die das landschaftliche Erscheinungsbild Spaniens prägen, sind zum Beispiel die zahlreichen Schlösser und Burgen (castillos) im gesamten Land, die Windmühlen (molinos de viento, die insbesondere in La Mancha zahlreich verbreitet sind) und die beschaulichen weißen Dörfer (pueblos blancos, die typisch für Andalusien sind).

Spanische Kultur

Aufgrund seiner Geschichte verfügt Spanien über eine Vielzahl kultureller Schätze und Besonderheiten in ganz Spanien. Um Möglichst viel zu sehen bevorzugen einige Touristen deswegen eine Rundreise durch Spanien. Insbesondere die Besetzung Spaniens durch die Mauren vom 8.-15. Jahrhundert prägte die Spanische Kultur maßgeblich. Das wohl bekannteste Zeugnis aus der Herrschaft der Mauren ist die Alhambra in Granada, eine der meist besuchtesten Touristenattraktionen in Europa, die seit 1984 zum Weltkulturerbe gehört. Ein weiteres Kulturgut Spaniens ist die Stadt Santiago de Compostela im Norden des Landes. Der Legende nach sollen hier die Gebeine des Apostels Jakobus, einem der 12 Jünger Jesu, begraben liegen, weshalb sich die Stadt seit etwa 830 n.Chr. zu einem der bedeutendsten Wallfahrtzentren in Europa entwickelte, die bis heute von Pilgern aus aller Welt besucht wird. Seit 1993 gehört der Jakobsweg, der durch sämtliche Länder Europas nach Santiago de Compostela führt, zum Weltkulturerbe. Nennenswert in Sachen Kultur ist außerdem die spanische Kunst. Werke von El Greco, Pablo Picasso und Salvador Dalí prägten die Kunstszene maßgeblich, aber auch die Werke von Joan Miró erlangten international Anerkennung. Eine weiteres Kulturgut Spaniens ist die traditionelle spanische Musik, der Flamenco - dieser ist ein Zusammenspiel aus drei Bestandteilen: dem Gesang (el cante), der instrumentalen Begleitung (el toque) und dem Tanz (el baile). Er stammt aus Andalusien, ist aber auch in anderen Teilen des Landes weit verbreitet. Auf dem Plaza Mayor in Madrid beispielsweise gibt es regelmäßig Musiker und Tänzer zu bestaunen, die den Flamenco aufführen. Weiterer Bestandteil der spanischen Kultur ist der Stierkampf, die so genannte corrida. Dieser gilt allerdings aus ethischer Sicht und aus Sicht von Tierschützern als umstritten. Insgesamt finden in Spanien etwa 2000 Stierkämpfe im Jahr statt. Auch in Südfrankreich, Portugal und in Teilen Lateinamerikas ist der Stierkampf verbreitet. Aus dem spanischen Alltag nicht wegzudenken ist auch der Fußball, über den man sich z.B. in diesem Blog zum spanischen Fussball informieren kann. Zu den Highlights zählen die Duelle zwischen real Madrid und dem FC Barcelona. Nicht zuletzt ist Spanien auch bekannt für seine kulinarischen Köstlichkeiten. Weltbekannt sind die spanischen Weine aus der Region La Rioja im Norden des Landes. Aus dem Süden Spaniens stammen hingegen der Sherry und die Paella, ein Reisgericht, das in einer Pfanne zubereitet wird und je nach Belieben Meeresfrüchte, Hühnchen oder Ähnliches enthält. Auch Tapas sind typisch für Spanien. Hierbei handelt es sich um kleine Appetithäppchen, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Besonders bekannt sind unter anderem Albóndigas (kleine Fleischklößchen), Aceitunas (Oliven), Jamón Serrano (Serrano-Schinken), Gambas al ajillo (Garnelen in Öl und Knoblauch gebraten) und die Tortilla, ein spanisches Kartoffel-Omelett.

Sprachen in Spanien

In Spanien werden vier Sprachen gesprochen: Kastilisch (span.: castellano), Galizisch (span.: gallego), Katalanisch (catalán) und Baskisch (vasco), wobei das Kastilische die Sprache ist, die gemeinhin als «Spanisch» bezeichnet wird. Während das Galizische wie eine Mischung aus Portugiesisch und Kastilisch klingt, scheint das Baskische mit keiner anderen Sprache der Welt verwandt zu sein. Die Verbreitung der galizischen Sprache beschränkt sich hauptsächlich auf die autonome Region Galizien, die baskische Sprache wird im Baskenland sowie in Teilen Südwestfrankreichs gesprochen und das Katalanische ist insbesondere in Katalonien an der Costa Brava, in Valencia, auf den Balearen und in Andorra stark verbreitet. Laut Angaben des Instituto Cervantes, dem spanischen Kulturamt, ist Spanien inzwischen die Fremdsprache, die nach Englisch am häufigsten erlernt wird. Genau wie Englisch zählt auch Spanisch zu den anerkannten Weltsprachen. Wer Spanisch lernen möchte, kann dies heutzutage auf verschiedene Weise tun, entweder durch die Teilahme an einem Sprachkurs im Inland, zum Beispiel an einer Volkshochschule, oder auch im Internet mithilfe eines Online-Vokabeltrainers oder einer ähnlichen Lernsoftware. Die meisten Programme sind kostenlos. Auch Sprachreisen nach Spanien oder längere Auslandsaufenthalte, zum Beispiel im Rahmen von Erasmus, sind eine gute Möglichkeit, um seine Spanischkenntnisse zu verbessern.

Tourismus in Spanien

Der Tourismus zählt neben der Bauindustrie zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen Spaniens. Nach Frankreich, USA und China ist es das viertbeliebteste Urlaubsziel weltweit. Hauptziel sind neben den vielen weltbekannten Städten auch die Strände und die Inseln. Der Tourismusboom trägt auch zum Bauboom bei. So nehmen z.B. in Madrid die Anzahl der Ferienwohnung seit Jahren stetig zu. Auch ein Hotel zu suchen bereitet keinerlei Schwierigkeiten mehr. Inzwischen sind alle Lagen und alle Preiskategorien abgedeckt. Wichtigste Besuchergruppe sind die Briten, die rund ein viertel der über 50 Millionen Besucher stellen. Die Deutschen kommen auf ein sechstel.

  Sonderzeichen
  Sonderzeichen

Halten Sie die [Alt]-Taste gedrückt und geben sie am Ziffernblock die angegebenen Zahlenkombinationen ein

ñ164 Ñ165
á160 Á181
é130 É144
í161 Í214
ó162 Ó224
ú163 Ú233
ü129 Ü154
¿168 ¡173